Hinweise zur Iontophorese-Therapiedurchführung (Polaritätswechsel)

Effektivität der Behandlung und Polaritätswechsel

Prinzip­iell hängt die Wirkung der HIDREX-Ion­tophorese nicht von der Strom­rich­tung ab. Allerd­ings haben klin­is­che Stu­di­en gezeigt, dass die Anode (pos­i­tive Elek­trode, Anschluss A) zu Beginn der Behand­lungsserie etwas stärk­er wirk­sam ist, als die Kath­ode (neg­a­tive Elek­trode, Anschluss B).

 

HIDREX connectION (standard) & HIDREX conceptION (optional) — Automatischer Polaritätswechsel

Um von Beginn an ein gle­ich­mäßiges Ther­a­pieergeb­nis auf bei­den Behand­lungs­seit­en zu gewährleis­ten, kann die automa­tis­che Polar­itätswech­sel­funk­tion (PWF) aktiviert wer­den. Dabei wird die Span­nung nach der ersten Hälfte der Behand­lung san­ft auf 0V reduziert, die Polar­ität gewech­selt und wieder auf die eingestellte Span­nung hochge­fahren. Die PWF kann nur ver­wen­det wer­den, wenn die Ther­a­piezeit min­destens 10 Minuten beträgt, da kürzere Zeit­en zu ein­er inef­fek­tiv­en Behand­lung führen wür­den.

Vorteil der Funk­tion ist, dass Sie sel­ber sich nicht merken müssen, welche Polar­ität Sie ver­wen­den soll­ten.

 

HIDREX classicIONManueller Polaritätswechsel

Es wird emp­fohlen, in der Ini­tial­phase (1. Phase) für alle Behand­lungssitzun­gen die Polar­ität so lange nicht zu wech­seln, bis eine Seite die gewün­schte Haut­trock­en­heit erre­icht hat. Ist eine Seite trock­en genug (z.B. die rechte Hand) sollte die Polar­ität ein­ma­lig für die weit­eren Sitzun­gen geän­dert wer­den, bis auch die zweite Seite (z.B. die linke Hand) den gewün­scht­en Effekt erre­icht hat.
Ist auf bei­den Seit­en (z.B. für bei­de Hände) die gewün­schte Haut­trock­en­heit erre­icht, wird emp­fohlen für die Fol­ge­be­hand­lung in der Erhal­tungsphase (2. Phase) die Polar­ität mit jed­er Behand­lungssitzung zu tauschen.
Die Polar­ität kann durch ein­fach­es Ver­tauschen der Elek­tro­den von Kath­ode (B) und Anode (A) erre­icht wer­den. Wird z.B. in ein­er Sitzung der Erhal­tungsphase die rechte Hand mit der Anode und die linke Hand mit der Kath­ode behan­delt, wird die fol­gende Sitzung mit der Kath­ode an der recht­en und der Anode an der linken Hand durchge­führt und so weit­er.

Bemerkung:
Eine Abwe­ichung von dieser Vorge­hensweise führt nicht zu ein­er Gefährdung oder Neben­wirkun­gen. Let­ztlich ist der langfristige Ther­a­pieer­folg nicht von der Strom­rich­tung abhängig.